KM_LOGO_rb_100px

Traditionsprodukte wiederbelebt

Kurz vor Ostern 2021 war er wieder da – der „Machdeburjer Mostrich“. Zuvor war 30 Jahre lang eines der traditionsreichsten Produkte der Landeshauptstadt wie vom Erdboden verschwunden. Denn „Mostrich“ wurde in Sudenburg seit 1882 hergestellt – und zwar von der Mostrich-, Weinessig- und Essigspritfabrik Voigt & Co.“ Die Fabrik war im Langen Weg 45 zu Hause und typisch für den Mostrich aus dem Hause Voigt waren geschrotete Senfkörner, die ihm diese einzigartige Konsistenz verliehen, die er nun wieder hat. Der ebenfalls vor Ort hergestellte Branntweinessig gab in einem penibel vorgeschriebenen Mengenverhältnis dem Mostrich die einzigartige pikant-würzige Note, die jetzt ebenfalls wieder zu schmecken ist.  Denn in Anlehnung an die alte Expertise der Sudenburger „Mostrich-, Weinessig- und Essigsprit-Fabrik Voigt & Co GmbH“ (1882-1972) ist der „Machdeburjer Mostrich“ seit 2021 in Märkten von Edeka, Rewe und Kaufland  wieder zu finden. Die Nachfrage war so groß, dass es inzwischen zwei weitere Sorten gibt: „Scharf wie hulle“ und „Machdeburjer Biermostrich“, in dem das Sudenburger Rubin-Bier beigemischt ist.


Da sich angesichts des guten traditionellen Geschmacks die Nachfrage längst nicht mehr nur auf Stadt und Region beschränkt, gibt es den www.machdeburjer.shop, wo neben den drei Mostrichsorten auch Geschenkboxen und einige weitere typische Machdeburjer Feinkostartikel geordert werden können. Seit der „Machdeburjer Mostrich“ im Vorjahr einen Stand auf der Grünen Woche betrieb, werden mehrere tausend Gläser pro Jahr deutschlandweit verschickt. Zum Erfolg gehört auch, dass die Produktpalette regelmäßig eine Erweiterung erfährt. Da gibt es u. a. „Machdeburjer Senföl“ in Anlehnung an die Geschichte der Ölfabrik „Hubbe & Farenholtz“ und „VEB Öl- und Fettwerke „Hans Schellheimer“. Oder seit Neuestem „Machdeburjer Bollchen“, die nach der Expertise der Schokoladenfabrik „Schondorff & Curio“ (1887-1989) hergestellt werden. Der Clou des dunklen Sahnebonbons: Je kleiner das Bonbon im Mund wird, desto größer die Überraschung durch Crunch im Gaumen. Zu besonderen Anlässen werden im machdeburjer.shop Besonderheiten angeboten: Das „Machdeburjer Marschjepäck – Jut für janze Kerle“ zum Herrentag und der „Machdeburjer Jenusskoffer – Feines für die Futterluke“ zu Weihnachten – waren stets binnen weniger Tage verkauft.


Im machdeburjer.shop tummeln sich inzwischen zahlreiche Anbieter lokaler Spezialitäten: Da gibt es u. a. Pottsuse, Sülze, Rotwurst, Wurstwaren nach lokaler Rezeptur aus dem Hause „Sudenburger“, Kaffee von Kröm, Honig von Jörg Segler, FCM-Bücher von mdSport oder Kalender „Machdeburch anno Knips“ von KompaktMedia oder der mehrfach preisgekrönte „Machdeburjer Glümmel“-Glühwein.

Seite 18, Kompakt Zeitung Nr. 247, 10. Januar 2024