KM_LOGO_rb_100px

Abgabe von Wärme an Letztverbraucher stark gesunken

Wärmeproduzenten in Sachsen-Anhalt haben 2022 deutlich weniger Wärme an Letztverbraucher abgegeben. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, sank die Abgabe von 10.747.342 MWh im Jahr 2021 auf 9.209.899 MWh im Jahr 2022 (-14,3 %).

 

Größte Abnehmergruppe blieben weiterhin die Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe, im Bergbau und in der Gewinnung von Steinen und Erden. Hier gab es eine Verminderung der abgegebenen Wärmemenge um 21,8 Prozent auf 5.213.365 Mwh. Für Haushaltskunden (einschließlich Wohnungsgesellschaften) gab es ebenfalls eine Verminderung der abgegebenen Wärme um 14,3 Prozent, sodass 2022 nur noch 2.037.830 MWh abgegeben wurden. Bei sonstigen Letztverbrauchern war entgegen dem Trend ein Zuwachs um 14,9 Prozent auf 1.958.703 MWh zu verzeichnen.

 

Die Wärmeversorgungsunternehmen betrieben 2022 in Sachsen-Anhalt 171 Wärmenetze mit insgesamt 1.449 km Trassenlänge. Bei der Übertragung der Wärme an die Letztverbraucher traten Übertragungsverluste in Höhe von 537.158 MWh auf (5,8 %). Im Vergleich zum Vorjahr (630.253 MWh) zeigt sich, dass der Verlust in gleichem Maße wie die abgegebene Wärmemenge sank. Die installierte thermische Speicherkapazität lag bei 2.834 MWhth und damit bei 0,03 Prozent der erzeugten Wärme.