KM_LOGO_rb_100px

Große Vorhaben für die Telemann-Tage

An der berühmten Hamburger Oper am Gänsemarkt kreuzten sich die Wege zweier in Sachsen-Anhalt geborener Komponisten. Georg Philipp Telemann und Reinhard Keiser, dessen 350. Geburtstag 2024 gefeiert wird, arbeiteten zusammen am Erfolg des ersten bürgerlichen Opernhauses in Deutschland. Beider Werke stehen jetzt im Mittelpunkt der 26. Magdeburger Telemann-Festtage, die unter dem Motto „Trendsetter“ vom 8. bis 17. März in Telemanns Geburtsstadt Magdeburg stattfinden.


Georg Philipp Telemann und Reinhard Keiser waren prägende Komponisten ihrer Zeit. Sie dominierten zunächst nacheinander, später auch gemeinsam den Spielbetrieb der Hamburger Oper und nahmen immensen Einfluss auf das Musikleben. Mit ihren Kompositionen setzten sie Trends, die für eine Blütezeit des Musiklebens in Hamburg sorgten und weit über die Elbmetropole ausstrahlten. Die gegenseitige Wertschätzung beider Komponisten vermitteln überlieferte Kompositionen und auch ein Sonett Telemanns auf Keiser. Zur Tradition der Magdeburger Telemann-Festtage gehört es, seltene oder erstmals in unserer Zeit erklingende Werke zu präsentieren. Dazu zählen 2024 die Opern „Sieg der Schönheit“ von Telemann und „Nebucadnezar“ von Keiser, außerdem dessen Oratorium passionale sowie Kirchenmusiken aus Telemanns Französischem Jahrgang. Zu bewährten Angeboten wird es neu im Programm kurze Konzerte zur Mittagszeit geben sowie Konzerteinführungen zu vielen Veranstaltungen.

Seite 13, Kompakt Zeitung Nr. 248, 24. Januar 2024