KM_LOGO_rb_100px

167 Euro pro Person für die Kultur

In Sachsen-Anhalt flossen 2020 pro Einwohner 167 Euro öffentliche Grundmittel in die Kultur. Das war etwa genauso viel wie im Bundesdurchschnitt (175 Euro), wie das Statistische Landesamt mitteilt.

 

Den statistischen Daten zufolge erholten sich die Kultureinrichtungen nur langsam von den Auswirkungen der Corona-Pandemie: 2022 zählte die Deutsche Bibliotheksstatistik deutschlandweit 1,5 Bibliotheksbesuche je Einwohner. In Sachsen-Anhalt waren es 1,1 Besuche. Das waren zwar mehr als 2021 (0,7) und 2020 (0,9) aber noch deutlich weniger als 2019 (1,8). Die Zahl der Kinobesuche entwickelte sich ähnlich: gingen Sachsen-Anhalter 2019 im Schnitt noch 1,2-mal pro Jahr ins Kino, fiel dieser Wert 2020 auf 0,4 Kinobesuche, stieg auf 0,5 im Jahr 2021 und betrug 2022 dann 0,9. Deutschlandweit hatten sich die Zahlen 2022 sogar soweit erhöht, dass es mit 1,5 Kinobesuchen pro Person mehr Menschen in die Kinos zog als 2019 (1,4).

 

2022 arbeiteten in ganz Deutschland etwa 1,3 Millionen von insgesamt 42,6 Millionen Erwerbstätigen in einem Kulturberuf. Damit waren 3,1 Prozent aller Erwerbstätigen in einem Kulturberuf tätig. In Sachsen-Anhalt lag dieser Anteil mit 1,9 Prozent deutlich unter dem Bundeswert und war zugleich der geringste Anteil in allen Bundesländern. Gleiches besagt auch das Verhältnis von Versicherten in der Künstlersozialkasse je 10.000 Einwohner. In Sachsen-Anhalt betrug dieser Wert 9,6 und lag damit am unteren Ende einer Reihe, dessen Maximum bei 109 Versicherten je 10.000 Personen in Berlin lag (bundesweiter Durchschnitt: 22,8).