Suche

Tickethotline 0391 79294310

KM_LOGO_rb_100px

Weniger Verkehrsunfälle als vor zehn Jahren auf Sachsen-Anhalts Straßen

Von 2013 bis 2023 war ein Rückgang der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle von 76.084 im Jahr 2013 auf 69.325 in 2023 (-8,9 %) auf den Straßen Sachsen-Anhalts zu verzeichnen. Dies teilt das Statistische Landesamt anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit am 15. Juni mit.

Während sich die Anzahl der Unfälle mit Sachschaden von 68.001 (2013) auf 61.641 (2023) und somit um 9,4 Prozent verringerte, fiel der Rückgang im gleichen Zeitraum bei den Unfällen mit Personenschäden von 8.083 auf 7.684 mit minus 4,9 Prozent geringer aus.

 

Die Anzahl der Verkehrstoten war mit 139 in 2013 auf 130 in 2023 mit einem Minus von 6,5 Prozent ebenfalls rückläufig. Besonders auffällig ist jedoch der Rückgang der Anzahl von Schwerverletzten von 2.176 (2013) auf 1.757 (2023) um 19,3 Prozent. Hingegen verblieb die Zahl der Leichtverletzten mit 7.980 in 2013 im Vergleich zu 8.022 in 2023 (+0,5%) auf ähnlich hohem Niveau.

 

Parallel zu der abnehmenden Anzahl an Unfällen mit Personenschaden sank auch das Ausmaß des bei diesen Unfällen von der Polizei erfassten Fehlverhaltens der Fahrzeugführer. Wurden 2013 noch 9.578 Fälle von Fehlverhalten erfasst, so sank die Zahl für 2023 auf 9.327. Am häufigsten waren die Fehler „nicht angepasste Geschwindigkeit“ und „Vorfahrt, Vorrang“. Eine nicht angepasste Geschwindigkeit führte hierbei zu 1.399 Unfällen, während die Nichtbeachtung von Vorfahrt und Vorrang die Ursache für 1.463 Unfälle war.

 

Gegenläufig entwickelte sich die Zahl der Fehler aufgrund „mangelnder Verkehrstüchtigkeit“ (Alkoholeinfluss, Einfluss anderer Berauschender Mittel, Übermüdung sowie sonstiger körperlicher oder geistiger Mängel). Diese stiegen von 583 (2013) auf 776 (2023) und auch Fälle von „Fehlverhalten gegenüber Fußgängerinnen und Fußgängern“ stiegen von 230 (2013) auf 348 (2023) an.

Veranstaltungen im mach|werk

Über uns

KOMPAKT MEDIA als Printmedium mit über 30.000 Exemplaren sowie Magazinen, Büchern, Kalendern, Online-Seiten und Social Media. Monatlich erreichen wir mit unseren verbreiteten Inhalten in den zweimal pro Monat erscheinenden Zeitungen sowie mit der Reichweite unserer Internet-Kanäle mehr als 420.000 Nutzer.