5.000 Masken kostenlos für MWG-Mitglieder

MWG-Stiftung ordert 5.000 Masken und verteilt sie kostenlos an MWG-Mitglieder

Die für Sachsen-Anhalt ab heute, 23. April, geltende Maskenpflicht führt zu einem großen Bedarf an Masken, vor allem an solchen, die man waschen und wieder verwenden kann. Besonders ältere Menschen und Menschen aus Risikogruppen suchen händeringend nach Alltagsmasken, um weiterhin einkaufen gehen oder mit der Straßenbahn fahren zu können. Der Bedarf ist binnen weniger Tage so enorm gestiegen, dass kaum noch wiederverwendbare Masken zu fairen Preisen zu bekommen sind.

Die MWG-Stiftung hat sich angesichts dieser Situation kurzfristig entschieden, tausende waschbare Baumwollmasken bei einem seriösen deutschen Unternehmen zu ordern, welches die Masken in Europa zu fairen Arbeitsbedingungen nähen lässt. Thomas Fischbeck vom Stiftungsvorstand sagt: „Die MWG-Stiftung haben wir vor einigen Jahren auf Wunsch unserer Mitglieder nach einem schweren Wohnungsbrand gegründet, um in Notsituationen helfen zu können. Jetzt haben wir eine solche Situation, in der wir schnell sehr viele Mitglieder unterstützen können. Ich bin froh, dass der Stiftungsvorstand dem sozusagen über Nacht zugestimmt hat. Zwar gibt es viele engagierte Menschen, die sich und anderen Stoffmasken nähen, doch die Zahl reicht nicht aus, um allen zu helfen. Als Großabnehmer haben wir die Möglichkeit, zu guten Preisen große Mengen zu erwerben.“

Anfang kommender Woche werden per Post alle MWG-Mitglieder nach ihrem tatsächlichen Bedarf befragt. Abhängig vom Zeitpunkt des Eintreffens der 5.000 Stoffmasken werden sie entsprechend der Rückläufe ausgeliefert. Diese mit viel Aufwand verbundene Arbeit übernehmen Mitarbeiter und Freiwillige der MWG-Stiftung und des MWG-Nachbarschaftsvereins.

Kevin Lüdemann (MWG-Nachbarschaftsverein), Thomas Fischbeck und Marcus Lahn (MWG-Stiftung, v.l.) mit waschbaren Alltagsmasken. 5.000 ähnliche Masken wird die MWG-Stiftung in den nächsten Tagen an Mitglieder aus Risikogruppen gratis verteilen. Foto: cityPRESS Magdeburg

Und was geschieht, wenn die Zahl der georderten Masken nicht ausreichen sollte? Thomas Fischbeck: „Wie in einer guten Familie läuft man in schwierigen Situationen nicht weg, sondern hilft sich gegenseitig. Ich bin mir sicher, dass in diesem Falle die MWG-Familie, also der Verein und die Genossenschaft, helfen werden. Wir gehen gemeinsam stark durch diese schweren Zeiten und werden unsere Mitglieder nicht allein lassen.“

Vielleicht gefällt dir auch