Augen auf und durch!

Die deutsche Einheit brachte neben Bananen auch andere krumme Dinger, sagt Hans-Günther Pölitz. Im 30. Jahr nach Zusammenschluss der beiden deutschen Länder macht sich der Kabarettist daran, eine politisch-satirische Collage zu fertigen aus vielem, was bisher geschah. Und weil Corona die diesjährige Sommerpause „vorgezogen“ hat, wird das „Jubiläumsprogramm“ eben jetzt auf die Sommerbühne gebracht. Eine neue Erfahrung für die Zwickmühle, sagt der Künstlerische Leiter, auf die er sich gleichzeitig freut. Vor allem wohl, weil Kabarett endlich wieder stattfinden kann. Wenn auch vor kleinerem Publikumskreis. 49 Plätze dürfen die Zwickmühler den Gästen bereithalten. Zum anderen nutzt er die Möglichkeit der deutsch-deutschen Einheitsbetrachtung, bevor alle anderen mit ihren Festagsreden beginnen. Oder wie es im Kabaretthaus heißt: Obwohl der 3. Oktober in diesem Jahr ein Sonnabend ist, wird es die Politiker nicht davon abhalten, wieder Sonntagsreden zu halten, wie schön doch die deutsche Einheit von Montag bis Freitag ist. Warum eigentlich der 3. Oktober? Auch dieser Frage geht der Gründer der Zwickmühle nach und sagt:  Der 3. Oktober hat mit der deutschen Einheit so viel zu tun, wie die Corona-App mit dem Datenschutz. Eigentlich sei es ein Tag der Willkür. Weil er willkürlich festgelegt wurde. Weil Helmut Kohl „Kür laufen wollte für die Bundestagswahl“. Dafür brauchte er die Stimmen aus dem Osten. „Also wurden wir schnell beigetreten“, fabuliert der Zwickmühlen-Mann.
Diese und viele weitere Gedankenspiele stellt der Kabarettist zusammen in seiner Collage. Vergangenes wie Vergessenes, Unvergessenes wie Heutiges. Darunter Erinnerungsstücke aus Programmen der vergangenen 30 Jahre, Auszüge aus 22 Jahren Kolumnenschreibens und Filmeinspielungen, die zwar betagt, aber brandaktuell sind. Dabei gibt es u. a. ein Wiedersehen mit Kabarettisten der Zwickmühlen-Anfangszeit: Kerstin Schult (heute Schweiz) und Michael Rümmler (heute Sächsische Schweiz).

Lassen Sie sich ein und überraschen, was Hans-Günther Pölitz aufgespürt und aufpoliert, entdeckt und collagiert hat. Ein gemeinsames „Augen auf und durch!“ ist zu erleben ab 31. Juli in der Magdeburger Zwickmühle. Weitere Termine: 1., 21. und 22. August, jeweils 20 Uhr. Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es direkt im Kabarett in der Leiterstraße 2a sowie im Internet auf der Seite www.zwickmuehle.de

Vielleicht gefällt dir auch