Donnerstag, November 24, 2022
Anzeige

BLICKWECHSEL – das Finale im Juni

Folge uns

Nicht wie gewohnt in einer Woche, sondern – pandemiebedingt – aufgeteilt in drei Akte hat das Puppentheater Magdeburg das Figurentheaterfestival „BLICKWECHSEL“ auf die Bühne gebracht. Nach dem ersten und zweiten Akt im November 2021 und März 2022 folgt vom 22. bis 25. Juni nun der dritte und finale Akt. Lassen Sie sich von der vielfältigen Welt des zeitgenössischen Puppen-, Figuren- und Objekttheaters an unterschiedlichen Orten faszinieren …

CARDIOPHONE
Moran Duvshani – Israel
Einzigartig ist das Kardiophon – Körperlichkeit und Klang verbindet es zum überraschenden System. Moderne Medizintechnik trifft mechanische Musikmaschine. Beide verschmelzen zum Kunstwerk. Moran Duvshani sorgt dafür, dass die Teilnehmer die Melodie des eigenen Herzens hören, in privater Atmosphäre. Die Reise führt durch drei Räume. Zuerst werden die Herztöne aufgezeichnet, dann übersetzt und schließlich wiedergegeben. Dabei kann es geschehen, dass nüchterne Messwerte durch Verwandlung in Noten tief verborgene Wünsche in uns zum Klingen bringen, die wir mit dem Herzen verbinden. Und wer sein Herz der Welt öffnen möchte, trete am letzten Abend unter den Glockenturm der Buckauer Kirche St. Gertrauden und lausche dem Konzert der Herzen. (Foto: Shira Aboulafia)
ab 12 | ohne Sprache | 10 Minuten | für jeweils eine Person
Termine: 22. bis 24. Juni, jeweils 11 + 17 Uhr, 25. Juni, 11 + 18 Uhr | Ort: Kirche St. Gertrauden
I LIKE IT BEST WHEN YOU’RE HERE
Teatret Gruppe 38 – Dänemark
Das Größte im Leben ist die Liebe. Kein Gefühl lässt uns höher fliegen und härter landen. Die Vorstellung ist vorüber. Die Techniker packen zusammen, nur die Darstellerin kann sich nicht trennen von den Dingen und Objekten, die eben noch lebendig waren. Sie kämpft darum, die Magie des Augenblicks aufrechtzuerhalten. Biographien, erfundene Geschichten und reale Situationen verweben sich zu überraschenden, berührenden Momenten. Ist der Wolf aus Stoff noch gefährlich? Spielt der alte Transistor tatsächlich die Melodie des besten Ortes der Welt? Rettet die Wildtierparade aus Plastik die Erde? Teatret Gruppe 38 lädt in unverwechselbarer Meisterschaft sein Publikum ein zu unerwarteten persönlichen Kurztrips in die eigene Seele und holt mit diesem feinen Theaterabend die Liebe ins Licht.
ab 9 | in deutscher Sprache | 40 Minuten
Termine: 23. Juni, 19 + 21 Uhr | Ort: Schauspielhaus

AXE / ACHSE
Cie Gare Centrale und Une Compagnie – Belgien
Jetzt ist es amtlich, die Welt geht den Bach hinunter. Das Elend klammert sich daran und ein dekadentes Oligarchenpaar an seine Privilegien. Während alles zusammenbricht, verausgaben sie sich, den Schein ihrer selbst zu wahren. So wie einmal verflüssigtes Wachs nicht imstande ist, seine ursprüngliche Form anzunehmen, ist ihnen eine Rückkehr in die Vergangenheit unmöglich. Die beiden haben es zu weit getrieben. Die Linie, gerade wie eine Achse, die ihnen Orientierung war und Menschen wie sie seit Generationen arrogant sein ließ, ähnelt einem Kreisel. Im Angesicht des Rätselhaften und Unbegreiflichen verlieren sie ihre Sprache, die sich in schreckliches Kauderwelsch verwandelt. (Foto: Alice Piemme)
Deutsche Erstaufführung | ab 16 | in Englisch und Fantasiesprache | 60 Minuten
Termine: 22. Juni, 20 Uhr | Ort: Schauspielhaus
KAMP
Hotel Modern – Niederlande
Das Performance-Kollektiv konfrontiert uns mit dem Miniatur-Nachbau des Lagerkomplexes von Auschwitz-Birkenau. Baracken, Eisenbahnschienen, das Tor zum Grauen mit der Aufschrift „Arbeit macht frei” und dreitausend fingergroße Figuren – Gefangene und ihre Mörder – füllen die Bühne. Die drei Spieler bewegen sich wie riesenhafte Kriegsreporter durch das Set. Sie setzen die Figuren, filmen mit Mikrokameras und zoomen wortlos hinein in den schrecklichen Alltag des Lagers.
ab 16 | ohne Sprache | 60 Minuten
Termine: 24. Juni, 21.30 Uhr | Ort: Schauspielhaus

L’ENFANT
Théâtre de l’Entrouvert – Frankreich
Spüren Sie, wie Grenzen zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, Realität und Vorstellung verschwimmen. Es geschieht in einem Labyrinth faszinierender Szenen- und Klangbilder von nur kurzer Lebensdauer. Lassen Sie sich entführen in das Reich einer mörderischen, Seelen verschlingenden Königin. Diener, Untertanen, selbst die Kinder, sind ihr ausgeliefert. Als Zuschauer folgen wir dem Weg von Ygraine, deren Bruder von der Despotin gefangen gehalten wird. Als Tintagiles um Hilfe schreit, rebelliert Ygraine. Wird sie ihn erlösen können? Denn die Königin, mit der sie es mutig aufnimmt, ist der Tod.
Deutsche Erstaufführung | ab 14 | in englischer + französischer Sprache | 50 Minuten
Termine: 22. Juni, 18 + 22 Uhr | Ort: Moritzhof

LA CONQUÊTE
La compagnie à – Frankreich
Eroberer machen sich Gebiete zu eigen, nutzen Ressourcen, formen Landschaften um, verändern Religion und Kultur, ziehen neue Grenzen und trennen Bevölkerungsgruppen. Worin besteht der Akt der Kolonialisierung und was hinterlässt er? Was bleibt der Bevölkerung von dieser Vergangenheit? Mit ihrer persönlichen Geschichte sind Dorothée Saysombat und Sika Gblondoume eng mit der Kolonialisierung verbunden. Das Duo nutzt Objekte und die eigenen Körper als Territorium zur Erforschung der treibenden Kraft der Kolonialisierung und erinnert an ein Erbe, das uns alle angeht. Poetisch und politisch zugleich, dabei süß und spitz im Ton begegnen sie der Kolonisierung treffsicher von beiden Seiten.
Deutsche Erstaufführung | ab 12 | in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln | 75 Minuten
Termine: 24. + 25. Juni, jeweils 19.30 Uhr
Ort: Schauspielhaus

UNE POIGNÉE DE GENS … QUELQUE CHOSE QUI RESSEMBLE AU BONHEUR
Vélo Théâtre – Frankreich
Tania Castaing und Charlot Lemoine, Urgesteine des Objekttheaters und inspirierende Weggefährten des Magdeburger Puppentheaters, sind uns durch berührende Gastspiele bekannt. Mit unaufschiebbaren Fragen sind sie zu Glücksforschern geworden, die sich auf eine Entdeckungsreise begeben – gemeinsam mit uns. Wie werden Menschen zu Gefährten? Entsteht für die Dauer einer Vorstellung Gemeinschaft zwischen Künstlern und Zuschauern? Zuerst braucht es Reiselust, Leichtigkeit, Humor. Dann Aufmerksamkeit für die kleinen Dinge des Lebens, in denen sich Glück verbirgt. Gedanken und Erfahrungen von fünf Personen, mindestens. Uns erwarten zwei Stationsvorsteher, André und Luiz, begleitet vom Musiker Luciano. Sie führen uns in einen wundersamen Raum. Werden wir dort zusammenleben?
Deutsche Erstaufführung | ab 16 | in simpler Sprache Englisch und Französisch | 95 Minuten
Termine: 24. + 25. Juni, jeweils 19.30 Uhr
Ort: Moritzhof

RAMKOERS
Musiktheater BOT – Niederlande
Klagende Fallrohre, tief tönende rostige Ölfässer, klappernde Eisenbeschläge sind das originelle Instrumentarium für dieses besondere Konzert. Angesiedelt in der Zwischenwelt von Objekttheater, Konzert und Performance begeben sich Musiker und Zuschauer in ein musikalisches und performatives Abenteuer. Ein Klavier rollt durch den Raum. Eine Posaune rotiert. Kesselpauke und Nähmaschine treiben große Gefühle. Der Abend rockt und rollt. Im Spannungsfeld zwischen den Akteuren und ihren absurden Objekten entsteht eine Spiel- und Klangwelt hochenergetischer, verführerischer Kompositionen, die ohne jegliches Brimborium und mit einer gehörigen Portion Humor den Beweis antreten, wie ein unvergesslicher Abend aus dem Nichts entstehen kann. (Foto: Sigrid Spinnox)
ab 14 | in englischer + niederländischer Sprache | 60 Minuten
Termine: 25. Juni, 21.30 Uhr | Ort: Schauspielhaus
Weitere Infos und Karten gibt es unter:
www.puppentheater-magdeburg.de/blickwechsel

Anzeige
WEITERE
Magdeburg
Bedeckt
9.5 ° C
9.5 °
8.2 °
94 %
3kmh
100 %
Do
9 °
Fr
7 °
Sa
9 °
So
7 °
Mo
7 °

E-Paper