Film verrückt: Tipps von Lars Johansen

In dieser Rubrik möchte ich Filme oder Serien empfehlen, die Sie im Kino oder auf dem Bildschirm zu Hause einmal anschauen sollten. Dabei möchte ich Ihren Blick auf eher Ungewöhnliches lenken.
Heute geht es wieder eigenwillig zu, aber da „Seven – Die Super-Profis“ von Andy Sidaris aus dem Jahr 1979 endlich ungekürzt als Mediabook erschienen ist, geht das Herz der Freunde des anderen Kinos auf. Sidaris war unter anderem Vorbild für Tarantino, denn sein „Fox Force Five“, welches in „Pulp Fiction“ erwähnt wird und das „Deadly Viper Assasination Squad“ aus „Kill Bill“ entsprangen gewiss der Fantasie von diesem Regisseur, welcher reine, einfache Unterhaltung schafft. Das ist ein männlich dominierter Blick, aber schon Godard meinte ja, dass man nur eine Waffe und ein Mädchen für einen guten Film benötigt. Frauen und Waffen gibt es hier einige und die werden zusammen mit haufenweise Explosionen ins rechte Licht gerückt, denn ein privates Einsatzkommando tötet böse Gangster. Das ist offenherziger Unsinn, der immer noch Spaß macht.

„Psycho Goreman“ ist ein aktueller Unsinnsfilm, der ebenfalls äußerst vergnüglich geraten ist. Hier sind es zwei Kinder, die einen Dämonen ausgraben, welcher die Welt vernichten will. Nun kann ein ziemlich freches kleines Mädchen, welches schon seinen großen Bruder piesackt, dieses Ungeheuer mit einem magischen Kristall kontrollieren. Daraus entspinnt sich eine schräge Monsterkomödie, die mit ihren hausgemachten Kostümeffekten eher an die 80er Jahre erinnert oder an Hongkong-Monsterfilme aus den 70ern. Zitatenreich wird hier ein kleines Loblied auf dysfunktionale Familien gesungen, auf politische Korrektheit gepfiffen und ein anarchisches Spektakel präsentiert, das hier und da auch mal sehr blutig daherkommt, ohne den Witz zu verlieren.

Immer noch ist kein Kino möglich, daher folgt ein Tipp für das „Movi“, das Streamingportal vom Moritzhof. Die Magdeburger Filmemacherin Jana Richter ist mit einigen ihrer Filme dort vertreten. Darunter, wie die anderen Werke auch, unbedingt sehenswert: „Die Größe des Menschen“, ein kurzer Dokumentarfilm über Kuba, über die Kultur dort und die kulturellen Einflüsse. Demnächst, also ab Juni, wird es wohl auch wieder Kino geben, draußen, im Moritzhof, der Feuerwache und dem Volksbad Buckau jedenfalls.