Mittwoch, Dezember 8, 2021
Anzeige

Film verrückt

Anzeige

Folge uns

In dieser Rubrik möchte ich Filme oder Serien empfehlen, die Sie im Kino oder auf dem Bildschirm zu Hause einmal anschauen sollten. Dabei möchte ich Ihren Blick auf eher Ungewöhnliches lenken.

Der erste Film ist der frisch erschienene „Das verlorene Gesicht“ (1948), welcher den deutschen Versuch eines Gruselfilms darstellt. Richtig gruselig wird es natürlich nicht, aber es passieren einige unerklärliche Dinge, welche nachher aufgelöst werden, wobei nicht für alles eine schlüssige Lösung gefunden wird. Es geht um Hypnose und den Wandel einer ganzen Persönlichkeit. Regisseur Kurt Hoffmann war später vor allem auf hochintelligentes Unterhaltungskino spezialisiert, in dem er gerade in den 1950er Jahren einige Klassiker produzierte. Mit Marianne Hoppe hat er auch eine großartige Darstellerin an seiner Seite, die aber ein wenig zu alt für ihre Rolle als junger Fürsorgezögling erscheint. Trotzdem eine lohnende Ausgrabung.

„Village in the Woods“ (2019) aus England wiederum ist ein aktueller kleiner Horrorfilm, der durchaus eigene Qualitäten zu entwickeln vermag, ohne dabei das kostengünstige Segment zu verlassen. Ein junges Paar hat einen Gasthof in einem verlorenen kleinen Dorf mitten in einem sehr nebligen Wald geerbt. Das ist atmosphärisch inszeniert und erzählt eine durchaus böse kleine Geschichte, durch welche sich dieser Nebel zieht, der scheinbar überall herrscht. Das erinnert an die klassischen Hammerfilme aus England und vor allem an den großartigen „Wicker Man“ von 1973, bei dem er sich auch einen Teil der Geschichte ausborgt.

kamera

Thomas Brasch war einer der wichtigsten und intelligentesten Köpfe der DDR und ab 1976 nach seiner Übersiedelung in den Westen auch dort. Mit „Lieber Thomas“ findet jetzt, 20 Jahre nach seinem Tod, ein Film den Weg in die Kinos, der einiges über ihn zu erzählen hat. Regisseur und Drehbuchautor sind am 12. November Gäste im Moritzhof, wo ich mit ihnen über den Film sprechen darf. Am 11. November startet er dort auch mit regelmäßigen Vorstellungen im Kino. Wer sich für die gesamtdeutsche Geschichte interessiert, kommt gar nicht drumherum, sich dieses Werk anzusehen.

WEITERE
Anzeige
Magdeburg
Bedeckt
1.8 ° C
3.7 °
-0.5 °
88 %
0.5kmh
100 %
Mi
3 °
Do
1 °
Fr
2 °
Sa
2 °
So
4 °

E-Paper