Dienstag, November 29, 2022

Fledermäuschen Nelly geht auf große Reise

Folge uns

Nelly ist nicht groß, ihre Abenteuerlust aber schon. Was sie erlebt, hat Thomon von Diemar aufgeschrieben. Zauberhafte Geschichten. Birgit Ahlert sprach mit dem Autor.

Kompakt: Herr von Diemar, mit „Nelly Fledermäuschen“ haben Sie Ihr erstes Kinderbuch veröffentlicht. Wie sind Sie aufs Schreiben gekommen?
Thomon von Diemar: Geschrieben habe ich eigentlich schon immer. Für Geburtstage zum Beispiel. Aber auch Geschichten habe ich mir ausgedacht, schon als Kind. Das war eine Tradition in unserer Familie, schon unsere Eltern haben uns vorgelesen und Geschichten erzählt. Für das eigene Buch war der Auslöser dann, dass ich meinem Neffen, abwechselnd mit seiner Oma, Geschichten vorgelesen und erzählt habe. Als die Pandemie begann und wir alle zu Hause bleiben mussten, fing ich an, sie aufzuschreiben.  

Die Heldin ihres Buches ist eine Fledermaus. Warum?
Sie tat mir leid. Als es hieß, Fledermäuse sind schuld an der Pandemie, wollte ich eine Lanze brechen für diese Tiere. Außerdem sind es sehr interessante Tiere. Die einzigen Säugetiere, die fliegen und sich dabei auch noch mühelos im Dunkeln orientieren können. Daraus lassen sich schöne Geschichten fabulieren.

Wen möchten Sie mit Ihren Büchern erreichen, für welches Alter sind sie gedacht?
Es sind Geschichten für Kinder etwa zwischen fünf und zwölf Jahren, denn sie drehen sich auch um Themen unserer Zeit wie Umweltschutz, Klima, Freiheit. Themen, mit denen sich Kinder in diesem Alter auf ihre Weise beschäftigen, und über die sie vom Fledermäuschen Nelly ganz nebenbei etwas lernen können. Diese trifft bei ihren Abenteuern zum Beispiel andere Tiere, erfährt von ihren kleinen und großen Sorgen und erlebt Hilfsbereitschaft. Es geht um Nächstenliebe und den Umgang mit der Natur, verpackt in eine Geschichte voller Abenteuer. Im zweiten Buch geht es um die Freiheit, so zu leben, wie man zu leben gedenkt. Themen, die anregen zum Nachdenken und um darüber zu sprechen.

Nach „Nelly im Küstenwald“ und „Nelly in der großen Stadt“ gibt es jetzt das dritte Buch. Worum geht es diesmal?
In „Nelly Fledermäuschen auf großer Reise“ geht es um das Thema Heimat. Die kleine Abenteurerin möchte wissen, wohin die Vögel fliegen, bevor es Winter wird. Und so begleitet sie ihren Freund den Star bei seinem Flug in den Süden. Dabei lernt sie Tiere kennen, die keine Heimat haben oder in ihrer Heimat nicht mehr leben können. So beginnt sie, sich Gedanken darüber zu machen, was Heimat eigentlich bedeutet.

Waren Ihre Geschichten von Beginn an als Mehrteiler gedacht?
Ja, ich hatte mir von vornherein eine Trilogie vorgestellt, die Themen dafür entwickelt und wollte die Veröffentlichungen fortsetzen, wenn es die Nachfrage dafür gibt. Seit 2020 habe ich jedes Jahr ein Buch geschrieben und jetzt ist die Trilogie abgeschlossen. Ich freue mich über das Interesse und die Erlebnisse und Begegnungen bei Lesungen, die mich in Kindergärten ebenso führen wie in Senioreneinrichtungen. 

Wo können Ihre Bücher erworben werden?
Überall, wo es Bücher gibt. Am besten beim Buchladen um die Ecke von jenen, die sie kaufen wollen. So ein Buchladen ist etwas Schönes und ich würde mich freuen, wenn sie auf diese Weise unterstützt werden.

Text: Birgit Ahlert, Seite 11, Kompakt Zeitung Nr. 221

Anzeige
WEITERE
Magdeburg
Bedeckt
4.3 ° C
4.5 °
3.3 °
88 %
2.4kmh
100 %
Di
7 °
Mi
6 °
Do
4 °
Fr
2 °
Sa
-2 °

E-Paper