Sonntag, Juli 3, 2022
Anzeige

Gedenkminute für verunglückte Beschäftigte

Anzeige

Folge uns

Erinnert man beispielsweise heute an bedeutende Bauprojekte der Vergangenheit, werden am Rande oft auch diejenigen erwähnt, die solchen Unternehmungen zum Opfer gefallen sind. Im 21. Jahrhundert, so glaubt man, spielt die Gefährdungen von Mitarbeitern, insbesondere im Baubereich, aber auch anderswo, keine Rolle mehr. Insbesondere die Maßnahmen zum Arbeitsschutz wurden in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert, Sicherheit geht stets vor. Aber so gut dieses Prinzip auch umgesetzt wird, es funktioniert nicht immer. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG-Bau) ruft daher zum 28. April zu einer Gedenkminute für alle Beschäftigten auf, die in jüngerer Zeit bei Arbeitsunfällen ums Leben kamen oder schwer verletzt wurden.

Bauarbeiter, Forstleute, Gebäude- und Fensterreiniger, aber auch Beschäftigte in der Landwirtschaft arbeiteten in der Region oft besonders gefährlich. „Zu den Gesundheitsrisiken für sie zählen nicht nur Stürze vom Gerüst oder Unfälle mit Maschinen, sondern auch Stress und eine hohe Arbeitsbelastung“, so Michél Eggert, Bezirksvorsitzender der IG BAU Altmark-Börde-Harz. In Zeiten des Bau-Booms und wachsender Klimaschäden in den Wäldern arbeite ein Großteil der Beschäftigten am Limit – und leider auch darüber hinaus. Vor allem auch nach mehr als zwei Jahren Pandemie fühlten sich viele erschöpft und ausgelaugt. Im Fokus des diesjährigen „Workers Memorial Day“ steht deshalb das Thema Psychische Belastungen. (mg)

WEITERE
Magdeburg
Klarer Himmel
16.7 ° C
17.2 °
16.7 °
65 %
1.3kmh
0 %
So
30 °
Mo
26 °
Di
27 °
Mi
23 °
Do
18 °

E-Paper