Globaler Lockdown und – das globale CO2 lacht!

Wenn das mit dem Kohlendioxid (CO2), dem Klimakiller Nummer 1, so weitergeht, ist die Klimakatastrophe unabwendbar, mithin Klimaschutz das Gebot unserer Zeit. Jeder kann es überall und immerzu lesen und hören. Allerdings ist nicht jeder jeder. Viele Klimatologen vertreten ganz andere Ansichten. Daneben gibt es Nicht-Fachleute, solche wie ich zum Beispiel, die sich zu derlei Fragen im Internet kundig machen, und auch sie zweifeln an mancher offiziellen Darstellung. Einigkeit besteht dahingehend, dass die atmosphärische CO2-Konzentration in der vorindustriellen Zeit etwa 280 ppm (0,028 Prozent) betrug, heute mehr als 400 ppm. Und dieser Zuwachs sei menschgemacht, sei anthropogen. Heißt es. Überall, wo klimatologische Untergangsszenarien greifen – und sie greifen inzwischen weltweit über fast alle Parteifarben hinweg. Zwar wird zugegeben, dass der menschgemachte Anteil in der Atmosphäre nur etwa 5 Prozent des Gesamt-CO2 beträgt. Aber genau dieser Anteil wäre es, der in den letzten zweihundert Jahren draufgesattelt worden sei. Und noch immer draufgesattelt wird.

folgt uns für weitere News

Wie zu erwarten, sank während des Corona-bedingten Lockdowns die anthropogene CO2-Produktion deutlich ab

. Entsprechend verminderte sich auch der atmosphärische CO2-Gehalt. Oder? – Pustekuchen, die Konzentration dieses Gases steigt mit seinen wohlbekannten jahreszeitlichen Schwankungen weiterhin und unvermindert an! Das zeigen die großen, weltweit etablierten Messstationen Barrow, Samoa, Südpol und Mauna Loa

Dazu der nächste Schlag: die gegenwärtig weltweite Kältewelle trotz des munter weitersteigenden CO2! Seit langem ließ sich die Befürchtung, dass wachsende CO2-Konzentrationen zu einer allgemeinen Erderwärmung führen, auf theoretischer Basis widerlegen. Kürzlich nun erbrachten die norwegischen Physiker T. O. Seim und B. T. Olsen (2020) dafür den Beweis auf experimentellem Wege.* Hiernach führt eine Zunahme des CO2 von gegenwärtig 0,04 auf 100 Prozent zu keiner spürbaren Erwärmung.

Was nun? Entweder wird unsere Energiepolitik von Grund auf korrigiert, oder, was kraft allgemeiner Überzeugungsanstrengungen wahrscheinlicher ist, die Maßnahmen zur CO2-Vermeidung werden vervielfacht. Andere Wirtschaftsnationen wird es freuen, wenn wir uns als Konkurrenten damit selbst aus dem Weg geräumt haben.
Prof. Dr. Gerald Wolf | *www.scirp.org/pdf/acs_2020041718295959.pdf