Mittwoch, September 28, 2022
Anzeige

Immobilien-Ratgeber – Grundsteuer: die Frist läuft

Anzeige

Folge uns

Josefine Ullmann

Dass eine Reform der Grundsteuer vonstattengehen soll, steht schon seit Längerem fest. Im April 2018 hatte das Bundesverfassungsgericht die aktuelle Praxis zur Berechnung der Grundsteuer für Häuser und unbebaute Grundstücke für verfassungswidrig erklärt und eine gesetzliche Neuregelung gefordert. Derzeit wird die Grundsteuer anhand von Einheitswerten festgelegt, die in den neuen Bundesländern aus dem Jahr 1935 und in den alten Bundesländern von 1964 stammten. Damit ist bald Schluss. Um ab 1. Januar 2025 die neue Grundsteuer eintreiben zu können, werden in den kommenden Monaten all die notwendigen Daten zur Neuberechnung gesammelt. Bundesweit betrifft das fast 36 Millionen, in Sachsen-Anhalt immerhin rund 1,3 Millionen Grundstücke, inklusive Land- und Forstwirtschaft.
Und an dieser Stelle kommen Sie ins Spiel: Denn alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundbesitz sind verpflichtet, im Zeitraum vom 1. Juli bis spätestens 31. Oktober 2022 eine sogenannte Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes elektronisch, beispielsweise über „Mein ELSTER”, beim Finanzamt abzugeben. Nur in Ausnahmefällen – zum Beispiel, wenn sich der Steuerpflichtige extra für die Grundsteuererklärung einen Computer anschaffen müsste – wird auf Antrag eine Abgabe auf Papier genehmigt. Zudem besteht die Möglichkeit, dass erwachsene Kinder über ihren Elster-Account die Grundsteuer-Erklärung für ihre Eltern einreichen.

Stichtag für alle Angaben ist der 1. Januar 2022 – was sich danach verändert hat, muss bei dieser Steuererklärung nicht berücksichtigt werden. Alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken in Sachsen-Anhalt sollten dazu bereits ein Informationsschreiben erhalten haben – mit allgemeinen Hinweisen zur Grundsteuerreform sowie konkreten Angaben zum jeweiligen Grundstück, wie etwa Flur- und Flurstücks-Nummer sowie das Aktenzeichen, das für die Feststellungserklärung erforderlich ist.

Das Ausfüllen der Grundsteuererklärung an sich ist nicht kompliziert. Ähnlich, wie das viele bereits vom Zensus kennen, müssen zahlreiche Daten eingegeben werden. Zunächst werden allgemeine Fakten benötigt: das bereits erwähnte Aktenzeichen, Adresse beziehungsweise Lage des Grundstücks, Angaben zu den Eigentumsverhältnissen (Name und Anschrift aller Eigentümerinnen und Eigentümer bzw. Erbbauberechtigten) und das zuständige Finanzamt, in dessen Bezirk das Grundstück liegt (dies ist ebenfalls im Informationsschreiben zu finden).
Im Falle von Grund und Boden sind folgende Angaben notwendig: zu Gemarkung, Flur und Flurstück, zur Art des Grundstücks (bspw. unbebaut, Ein-, Zweifamilienhaus etc.), zur Fläche des Grundstücks in Quadratmetern, zum Bodenrichtwert je Quadratmeter (dieser kann beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt unter www.grundsteuerdaten.sachsen-anhalt.de abgerufen werden) und gegebenenfalls zum Miteigentumsanteil sowie zur Nummer des Grundbuchblattes. Erforderliche Angaben sind im Kaufvertrag, Grundbuchblatt, in den Bauunterlagen, der Teilungserklärung, dem (bisherigen) Einheitswertbescheid oder auch der Betriebskostenabrechnung zu finden.
Bei Wohngrundstücken muss das Baujahr des Gebäudes beziehungsweise der Zeitpunkt der Bezugsfertigkeit angegeben werden, die Anzahl der Garagen- und Tiefgaragenstellplätze, die Anzahl der Wohnungen sowie die Wohn- und Nutzfläche je Wohnung in Quadratmetern. Bei Nichtwohngrundstü-cken müssen (Lageplan-)Nummer, Gebäudeart und Baujahr sowie Bruttogrundfläche in Quadratmetern vermerkt werden. Und wer einen land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb hat, sollte Informationen zur Brutto-Grundfläche, zu möglichen Tier-Beständen, zur Art der Nutzung und zu möglichen Wirtschaftsgebäuden bereithalten.
Eine Unterstützung bei all den Zahlen bietet übrigens der Grundsteuer-Viewer. Unter grundsteuerdaten. sachsen-anhalt.de lassen sich Daten für alle Grundstücke ablesen – wie etwa Gemarkung, Flur, Flurstück, Grundstücks-Größe oder der Boden-Richtwert. Auf den letzten Drücker sollte man diese Angelegenheit dennoch nicht erledigen … bis zum 31. Oktober dauert es gar nicht mehr so lang.

WEITERE
Magdeburg
Leichter Regen
11.7 ° C
11.7 °
11.7 °
80 %
2kmh
100 %
Mi
12 °
Do
15 °
Fr
16 °
Sa
13 °
So
15 °

E-Paper