Mit individuellen Ringen den Bund fürs Leben besiegeln

Von Skulpturen der Liebe spricht Wolfgang Krietsch und erklärt: „Trauringe symbolisieren die ewige  Liebe, denn sie haben keinen Anfang und kein Ende“. Um so schöner, wenn sie ganz individuell auf das jeweilige Paar zugeschnitten sind. Wer mit einem Ringpaar den Bund fürs Leben besiegeln möchte, kann nicht nur aus einer großen Auswahl seinen Favoriten erwählen, sondern eigene Ideen in die Gestaltung einbringen. Darauf hat sich die Goldschmiede Krietsch in Magdeburg-Sudenburg spezialisiert und bietet in ihrem Geschäft zu 90 Prozent Eigenkreationen an. Wer Ringe „von der Stange“ möchte, kann diese natürlich auch bekommen, versichert der Goldschmiedemeister, doch eigentlich „fängt unsere Arbeit da an, wo die Schmuckindustrie aufhört“. Was viele nicht wissen: preislich macht das so gut wie keinen Unterschied. Aber im Aussehen schon. Die individuellen Ringe gibt es eben nur einmal.

Material, Farbe, Form?
„Aber ich habe doch keine Ahnung davon“, sagen manche Kunden anfangs, erzählt Wolfgang Krietsch. Er kann sie beruhigen: Das kommt von ganz allein. „Letztlich sind sie überrascht – über sich selbst, ihre Kreativität und das Ergebnis.“ Es muss schließlich nicht sofort feststehen, wie die Ringe aussehen sollen. Die Entwicklung ist ein Prozess, der zunächst beim Material beginnt. Was soll es sein: Gold, Silber, Platin? Derzeit gefragt ist Rotgold, weiß der Fachmann zu berichten. Aber auch Weißgold wird gern genommen oder eine Kombination aus verschiedenen Edelmetallen.
Zunächst können sich Interessenten in Ruhe über die Möglichkeiten informieren. Gern präsentieren die Goldschmiede vorab zur Orientierung eine Auswahl an Musterringen unterschiedlicher Form und Farbe, aus verschiedenem Material, mit und ohne Stein. Auch muss ein Ring nicht immer rund sein, eine fingerfreundliche Eckform ist ebenso möglich wie eine ringförmige Kette. Auch können farbliche Highlights gesetzt werden. „Wir bringen Farbe in die Ehe“, meint dazu lächelnd Wolfgang Krietsch und präsentiert Varianten von Keramikbeschichtungen.

Nach allen Regeln der Kunst
Das Unikat entsteht Schritt für Schritt. Die Wünsche und Vorstellungen des Paares werden zunächst in Zeichnungen festgehalten, bevor es an die Metallarbeiten geht, an Feinheiten und das Setzen von Akzenten. Es kann ausprobiert und verglichen werden. Anderer Schliff, andere Politur? Kein Problem. Auf dem Findungsweg ist nichts endgültig.
Manche Kunden kommen allerdings auch mit ganz konkreten Vorstellungen zum Gespräch. Dann kümmern sich die Goldschmiede um die fachliche Umsetzung. Das meiste ist machbar, sagt Wolfgang Krietsch. Sogar Ringe mit Holzeinsatz wurden bereits gefertigt. „Was möglich ist, machen wir.“ Dafür steht die vielseitige Kunst der Goldschmiede zur Verfügung. Wolfgang Krietsch kann auf eine mehr als 50-jährige Berufserfahrung blicken, während der er immer wieder mit Leidenschaft neue Kreationen entwickelt, die bei Messen ebenso präsentiert werden wie beim geschäftseigenen Schmuckbrunch. „Lassen Sie sich stressfrei beraten und vereinbaren Sie einen Termin mit uns.“ (ab)