Montag, September 26, 2022
Anzeige

MVB: Kein Straßenbahn- und Busverkehr am Freitag

Anzeige

Folge uns

Die Beschäftigten der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) wurden von der Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks am Freitag, dem 26. August aufgerufen. Der Streik wurde von Betriebsbeginn um 4 Uhr morgens bis 00 Uhr angekündigt.

Die Gewerkschaft ver.di hat zu Streiks im öffentlichen Personennahverkehr in Sachsen-Anhalt aufgerufen. Auch die MVB soll bestreikt werden. Durch die Gewerkschaft wurde der Streik bei der MVB von ca. 4 Uhr bis 00 Uhr angekündigt.

Aus diesem Grund wird es am Freitag, dem 26. August in diesem Zeitraum keinen Straßenbahn- und Busverkehr der MVB geben.

Ausgenommen ist die Schienenersatzverkehrslinie 46 (Stadtpark – Heumarkt), da diese durch Fremdunternehmen gefahren wird.
Der reguläre Verkehr mit den Nachtlinien wird schrittweise ab Mitternacht aufgenommen. Der erste reguläre Anschluss am Alten Markt ist in der Nacht von Freitag auf Samstag voraussichtlich der 01.15 Uhr Anschluss.

Die MVB bedauert die Unannehmlichkeiten für ihre Kunden sehr. Als Alternative wird auf die Angebote der im Verkehrsverbund marego organisierten Verkehrsunternehmen verwiesen. So fahren Regionalbahnen, S-Bahnen und Regionalbusse im Stadtgebiet trotzdem. Auf nicht unbedingt notwendige Fahrten sollte verzichtet werden.

Hintergrund

Hintergrund des Streiks sind die aktuell laufenden Tarifverhandlungen der Gewerkschaft ver.di mit dem kommunalen Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt. Ver.di fordert für die Beschäftigten ein Lohnplus von 1,50 Euro pro Stunde, was einer Lohnerhöhung von etwa 8 % entspricht. MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel dazu: „Zu einem Streik noch vor der zweiten Verhandlungsrunde aufzurufen, ist völlig unverhältnismäßig und für uns nicht nachvollziehbar. Wir fordern ver.di auf, die Tarifverhandlungen nicht auf dem Rücken unserer Fahrgäste auszutragen“. Die Forderungen der Gewerkschaft würde für die MVB eine Erhöhung der Personalkosten um ca. 4 Millionen Euro zur Folge haben. „Vor dem Hintergrund der unklaren Weltwirtschaftslage mit Ukraine-Krieg und den massiven Energiepreissteigerungen sowie der weiterhin andauernden Corona-Pandemie, ist die Forderung für die Nahverkehrsunternehmen nicht stemmbar. Die Finanzlage der Aufgabenträger, also der Städte, sieht nach meiner Kenntnis ebenfalls nicht viel besser aus. Daher muss ver.dis-Appell an die Politik und die Bundesregierung gehen, um den ÖPNV langfristig finanziell zu stärken“, so Münster-Rendel.

WEITERE

Aktuelle Baustellen im Stadtgebiet

Fußball, Handball und viel mehr…!

Magdeburg
Bedeckt
16.7 ° C
16.7 °
16.7 °
43 %
2.7kmh
100 %
Mo
17 °
Di
12 °
Mi
13 °
Do
14 °
Fr
16 °

E-Paper