Puppentheater Magdeburg: Aus dem Wald zu den Bäumen

Die Spielzeit 2020/21 wurde mit viel Liebe zum Detail am Puppentheater Magdeburg vorbereitet und befasste sich unter dem Titel „Wald“ mit allem, was uns im Leben wichtig ist, am Leben hält und in Zukunft ausmacht. Doch Corona machte den Spielplan zunichte. Zu dem, was geblieben ist, gehört die Sonderausstellung „Puppen, die auf Bäume starren“. Endlich ist sie – nach Lockdown-Verschiebung – in der villa p. des Puppentheaters besuchbar! Getreu des Spielzeitmottes „Wald“ im Zusammenhang mit Bäumen. In waldiger, lauschiger Atmosphäre finden hauseigene Puppen ihren Platz, die Paten und Sehnsucht nach Sichtbarkeit haben. Es sind Puppen aus der 60-jährigen Geschichte des Theaters: Puppen von früher, wie sie heute nicht mehr zu erleben sind, und Figuren in moderner Ästhetik. Um sie langfristig erhalten bzw. restaurieren zu können, wurden ab 2010 Menschen gesucht, die eine Patenschaft übernehmen und einen gewissen Obolus bezahlen. Mehr als 400 fanden sich bisher! Sie ermöglichten so manchem Kunstobjekt das Überleben und das kommt nun vielen zugute. Denn in der Sonderausstellung „Puppen, die auf Bäume starren“ finden sie zueinander und wurden in neue, andere Zusammenhänge gestellt. Nicht nur die Paten sind zum Besuch eingeladen, sondern auch alle anderen kleinen und großen Puppenfans aus Magdeburg und von überall her. Geöffnet ist die villa p. mittwochs bis sonntags von 11 bis 17 Uhr. Wichtig: Unbedingt vorab anmelden, unter Telefon (0391) 54033-10 bzw. -20 oder per Mail an reservierung@puppentheater-magdeburg.de. Dort erhalten Sie zudem Informationen, welche corona-bedingten Vorgaben einzuhalten sind.

Hoffnung auf Sommertheater
Was sich außerdem hinter den Kulissen des Puppentheaters tut, kann unter anderem auf dessen Internetseite in dem zauberhaften „Probentagebuch“ nachgelesen werden. Dort wird über die Vorbereitung für „Alle seine Entlein“, einer Inszenierung für Kinder nach dem gleichnamigen Buch von Christian Duda und Julia Friese, berichtet. Auch wenn die Premiere zunächst verschoben werden musste, gibt es hoffentlich bald einen neuen Termin.

Bekanntgegeben wurden hingegen Termine für das Hofspektakel: Der „Spätsommernachtstraum“ ist geplant vom 11. bis 26. Juni sowie vom 6. bis 18. Juli. Informationen dazu gibt es im Internet auf der Seite www.puppentheater-magdeburg.de