Ratgeber Bauen und Finanzieren: Preise für Immobilien drehen durch

Die hohe Nachfrage am Immobilienmarkt treibt manch wundersame Preiskapriolen. Inzwischen registrieren wir beim Verkauf von Häusern und Eigentumswohnungen, dass einige Objekte mehrfach auf unserem Tisch landen. Das heißt, sie werden mehreren Leuten angeboten. Für Käufer wird es teilweise sehr unübersichtlich. Aus anfangs vereinbarten Festpreisen werden plötzlich Bieterverfahren. Die Nachfrage erzeugt einen derartigen Druck, dass Verkäufer öfter im Preis nachlegen und der Verkauf letztlich in ein Bieterverfahren mündet. Daraus ergibt sich manche Finanzierungs- und Rechtsunsicherheit.

folgt uns für weitere News

Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein Objekt ausgesucht und sich mit dem Verkäufer auf einen Preis verständigt. Dann besuchen Sie einen Baufinanzierer und erhalten eine Finanzierungszusage für die vereinbarten Konditionen. Mit der Zusage gehen Sie zum Verkäufer, der jedoch mittlerweile einen anderen Interessenten mit einem höheren Kaufpreisangebot an der Angel hat. Jetzt müssen Sie bei Ihrem Finanzinstitut nachbessern. Und dann bleibt oft noch offen, ob nicht morgen ein noch höherer Preis im Raum steht. Wenn Sie möglicherweise sogar im Verlauf der Verhandlungen mit dem Verkäufer die Widerspruchsfrist für die Finanzierungszusage überschritten haben, kommt noch ein rechtliches Problem auf Sie zu. Wer übernimmt die Kosten für die bereits getätigten Arbeiten? Sie haben schließlich die Finanzierungszusage eingeholt und den Vertrag unterschrieben. Ob Sie die Kosten dem Verkäufer wiederum überhelfen können, damit werden sich wohl Gerichte beschäftigen. Die Preisspirale wird sich also weiter nach oben drehen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Dazu kommen noch die steigenden Kosten fürs Bauen.

Unter dieser Entwicklung wird es für junge Familien einerseits immer schwieriger im Großraum Magdeburg ein finanzierbares Eigenheim zu finden. Andererseits sorgen die Kontaktbeschränkungen unter den chaotischen Pandemie-Maßnahmen dafür, dass der Wunsch nach ein wenig mehr persönlichem Freiraum, einem Garten, Spielmöglichkeiten für Kinder am Haus wächst, sodass die Nachfrage nach Immobilien nicht nachlässt, sondern der Druck auf den Markt noch größer wird. Wer heute als junges Paar ein Eigenheim erwerben möchte und nach einer angemessenen und finanzierbaren Immobilie sucht, wird im weiteren Umkreis der Stadt suchen müssen. Aber da müssen Sie schon ab einem Radius von 30 Kilometern suchen, um erschwingliche Angebote zu finden.
Wenn Sie als Kaufinteressent unter den steigenden Preisen das Nachsehen haben, freut sich über die Entwicklung eine andere Instanz. Nämlich die Kommune. Magdeburg hat bei der Grundsteuer B die höchsten Einnahmen im Land. 1998 erreichten die Einzahlungen für die Grundsteuer B in der Landeshauptstadt erstmalig die 20-Mio.-Euro-Marke, seit 2013 liegt sie regelmäßig über 30 Mio. Euro. 2020 gab es wie 2017 einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Aber der Trend wird sich bei der Preisentwicklung in diesem Jahr sicher wieder umkehren. | Matthias Kühne