Mittwoch, Dezember 8, 2021
Anzeige

Scharfe Sprüche: 2020 wird noch schärfer | Olaf Bernhardt

Anzeige

Folge uns

Die Vorrede über die guten Vorsätze zu Beginn eines neuen Jahres lasse ich gleich weg und komme sofort zur Sache:

2020 wird noch schärfer als das vergangene Jahr. Das liegt aber nicht daran, dass ich unter die ohnehin schärfsten Soßen noch mehr Chilli mischen würde. Eigentlich wisst ihr schon selbst, worum es geht. Zum Teufel noch Mal, unser Leben bekommt mehr und mehr einen derart strengen Geschmack, dass es einem die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Und unzählige Meinungsköche beteiligen sich am Anrühren eines Hot-Chilli-Bouquets für Hitzköpfe. Da müssen wir noch nicht einmal in den Nahen Osten glotzen, um zu sehen, wie ein Peperoni-Politiker dem anderen den Gaumen verätzt.

Es geschieht genauso vor unserer Haustür. Die Demos gegen irgendwelche Pappkameraden nehmen zu. Der Kampf darum, wer das angeblich stärkere Würstchen ist, treibt den Scoville – die Maßeinheit für Schärfe – von einem Rekord zum nächsten. Omas werden im Gemeinwohl-TV zu Umweltsäuen gestempelt und am besten gleich noch im Nazi-Topf gekocht. Folgte man dieser Logik, müssten sich die Pantoffelkino-Anstalten eingestehen, dass diese Oma- und Opa-Mehrheit seit Jahrzehnten die Hauptgebührenblecher sind und die Sender laut solchen Verlautbarungen nazi-finanzierte Radio- und Televisionskanäle wären. Leute, das ist alles nicht nach meinem Geschmack.

Plakatlösungen ändern die Welt nicht und Kommentare im Fazebuch sind so ertragreich wie Goldschürfen im Barleber See. Wenn man natürlich die ganze Zeit mit dem Flachschädel vor dem Flachbildschirm hängt – was irgendwie zusammen zu gehören scheint – entsteht kein Goldrausch, sondern nur eine geistige Blechlawine. Bitte sagt es den Kameraden-Sternchen-Innen und den Würsten aus Hetzdosen bitte weiter: das Leben ändert sich durch Tun, nicht durch Parolen. Jeder scharfe Normalverstand weiß, dass man niemanden an seinem Geschwafel, sondern nur an den Taten messen sollte. Gut, solcher Erfahrungen beraubt man sich, wenn man zu viele Stunden vor Spruchblasen verbringt. Und damit mir jetzt keiner vorwirft, dass ich auch nur herumsülzen würde, gehe ich jetzt zurück an meinen Herd und bereite ein paar extra scharfe Currywürste zu. Das mache ich nämlich den lieben Tag lang. Meine Sprüche sprudeln beim Malochen, nicht beim Palavern. Die Tätigkeit für meine Gäste wird übrigens mein 2020 zu einem besonders scharfen Jahr reifen lassen. Garantiert, seht es Euch selbst an. | Also bis gleich, Euer Olaf vom Hassel.

WEITERE
Anzeige
Magdeburg
Bedeckt
1.8 ° C
3.7 °
-0.5 °
88 %
0.5kmh
100 %
Mi
3 °
Do
1 °
Fr
2 °
Sa
2 °
So
4 °

E-Paper