Mittwoch, Dezember 8, 2021
Anzeige

Scharfe Sprüche: Kein Mangel bei Würsten

Anzeige

Folge uns

Die Corona-Pandemie hat uns deutlich gezeigt, wie wir bei der Digitalisierung hinterherhinken. Zu schmale Datenleitungen, keine Computer in den Schulen, Firmen mit mangelhaftem Netzwerk für Mitarbeiter im Homeoffice und, und, und… Nun haben wir das Lieferkettenschlamassel und bekommen nicht genügend Chips aus Asien ran. Stillstand in der Autoindustrie. Selbst in den hochgerüsteten, modernen Steckdosen stecken heute solche kleinen Halbleiter-Dinger. Fragen Sie mal nach Kühlschränken oder Waschmaschinen.

In Deutschland und Europa war die Chipproduktion unrentabel. Nun stehen die Werke in Asien und wir gucken in die Röhre. Die Welt ist eben nicht genug, wie James Bond sagen würde. Vor allem viel zu wenig, wenn es um die kleinen Problemchen vor Ort geht. Heute freue ich mich manchmal insgeheim darüber, dass ich auf meine DDR-Erfahrungen zurückgreifen kann. Mangel war da Programm. Überall wurde geplant, was das Zeuge hält. Alle haben die Pläne übererfüllt – jedenfalls stand das so in der Zeitung – und trotzdem fehlte es an allen Ecken und Enden. Selbst Currywürste waren Mangelware. Dafür spross der Erfindungsreichtum. Wer eine Lücke mit einer Idee ausfüllte, fand seinen Markt und war es auch nur der Schwarzmarkt. Erinnert sei auch an florierende Tauschgeschäfte. Konnte jemand Fliesen besorgen, konnte man die gut gegen andere Sachen eintauschen. Vielleicht ist es bei den Autoersatzteilen bald wieder so weit, dass man sich heimlich zu geschäftlichen Absprachen trifft.

Der Unterschied zwischen der DDR und heute besteht nur darin, dass die Pläne viel gewaltiger sind, als dass man sich das im ostzonalen kleinen Vorstellungsvermögen hätte ausmalen können. Heute können wir schon über das Jahr 2050 vorausschauen und wissen, was wir da kaufen werden, z. B. welche Elektromobile und wie das Wetter würde. Letztes klappt zwar immer noch nicht so ganz präzise für Weihnachten, aber die heiße Zukunft, die kennen wir bereits. Ich meine, wir sehen am Beispiel Magdeburgs wie planvoll präzise wir einen kleinen Tunnel fertigstellen können und selbst die Straßenbaustellen koordinieren wir abgestimmt aufs Feinste. Da kommen mir natürlich keine Zweifel zu den Voraussagen, was in 20 Jahren fakt sein wird. Ach so, die plötzlich steigenden Energie- und Benzinpreise waren langfristig gar nicht so vorhergesagt. Ob da jemand einen falschen Plan hatte? Sollte also wider Erwarten irgendwer keinen Weihnachtsbraten im Supermarkt abbekommen, ich garantiere für Weihnachtscurrywürste bei mir im Laden. Einfach vorbeikommen. Olaf hat einen Plan.
Bis gleich, Euer Olaf vom Hassel.

WEITERE
Anzeige
Magdeburg
Bedeckt
1.8 ° C
3.7 °
-0.5 °
88 %
0.5kmh
100 %
Mi
3 °
Do
1 °
Fr
2 °
Sa
2 °
So
4 °

E-Paper