Schaufenster der Stars von morgen

Das Pape-Turnier für Fußballer unter 15 Jahren erlebt seine 1. Auflage. Elf Bundesligisten sind dabei. Erstmals kommen fünf ausländische Teams nach Magdeburg. | Von Rudi Bartlitz

Das neue Jahr fängt ja richtig gut an. Zumindest für diejenigen, die von sich sagen, Freunde des runden Leders zu sein. Gleich drei Tage Fußball am laufenden Band stehen an den ersten Januartagen in Magdeburg auf dem Programm. Fast 16 (!) Stunden Budenzauber unterm Hallendach. Nach dem Männerturnier um den Wernesgrüner Cup am Freitag (3.1.), bei dem der gastgebende Drittligist 1. FC Magdeburg sich Vereinen aus der Landeshauptstadt zum Kräftevergleich stellt, sind nur 24 Stunden später die Blicke voll auf Stars der Zukunft gerichtet. Zwei Tage lang steht wieder ein Großteil der besten U-15-Kicker der Republik beim Matthias-Pape-Cup im Fokus. „Die Arena der Helden von morgen“ haben die Veranstalter deshalb die Spiele in der Getec-Arena überschrieben.

Nicht zu Unrecht wurde von einer inoffiziellen deutschen Hallenmeisterschaft dieser Altersklasse gesprochen, einem Schaufenster der besten Nachwuchsfußballer. Selbst wenn langjährige Gäste wie Borussia Dortmund und der 1. FC Köln diesmal fehlen, den Veranstaltern um Organisations-Chef Lutz Pape ist es gelungen, Jugendteams von acht Bundesligisten (Schalke 04, Hertha BSC, TSG 1899 Hoffenheim, Werder Bremen, VfL Wolfsburg, Fortuna Düsseldorf, FC Augsburg, SC Paderborn) und von drei Zweitligisten (1. FC Nürnberg, Hamburger SV, Hannover 96) zu verpflichten. Mit Titelverteidiger Hoffenheim, Schalke und Hertha sind die Turniersieger der vergangenen vier Jahre am Start.

Besonders stolz ist Pape darauf, erstmals gleich fünf ausländische Mannschaften an der Elbe begrüßen zu können. „Vom Namen her ist sicher Tottenham Hotspur aus der Premier League der prominenteste Gast“, so Pape. Als zweites Team von der Insel ist Stammgast Cambridge United dabei. „Besonders freue ich mich, mit Vitesse Arnheim eine Vertretung aus den Niederlanden begrüßen zu können, weil die Jugendarbeit in unserem Nachbarland als eine der besten in Europa gilt.“ Seine Premiere in Magdeburg feiert Banik Ostrava aus Tschechien, wo der ehemalige FCM-Sturm-Star Peter Maslej als Nachwuchs-Chef fungiert. Ergänzt wird das Feld von den Dänen von Randers FC, Gastgeber 1. FC Magdeburg, Eintracht Braunschweig sowie SV Arminia Magdeburg und 1. FC Lok Stendal, die sich in einem regionalen Qualifikationsturnier durchsetzten.

Der Pape-Cup ist ein Schaulaufen der Nationalspieler von morgen. Wer einmal in den Annalen des Turniers blättert, stößt auf Namen, die eine komplette deutsche Nationalmannschaft hergeben würden. Sie könnte sich etwa so lesen: Marc-Andre ter Stegen, Marcel Schmelzer, Jerome Boateng, Emre Can, Toni Kroos, Mario Götze, Marco Reus, Julian Brandt, Julian Draxler, Lewis Holtby, Leroy Sane. Und auch das vielgepriesene derzeit wohl größte deutsche Fußballtalent, der Dortmunder Youssoufa Moukoko, machte in Magdeburg schon Station. 2018, da war er gerade 13, fiel er den Spähern bereits auf. Heute stürmt der gerade erst 15-Jährige, den Experten als „Wunderkind“ und „Tor-Juwel“ beschreiben, für den BVB in der U-19-Bundesliga.

Beeindruckt zeigen sich die Stars von morgen Jahr für Jahr von der Atmosphäre und dem Fluidum bei einer der führenden europäischen Nachwuchsveranstaltungen. Wo sonst kommen zu einem Jugend-Hallenturnier über 5.000 Zuschauer? Die Jungs sind es gewohnt, dass auf den Tribünen, wenn denn überhaupt, höchstens Verwandte und Freunde stehen. Wo sonst wohnen die 13- und 14-Jährigen in angesagten Hotels statt wie ansonsten in Jugendherbergen oder Schulen? Pape, der sich auf einen Stab von 35 bis 40 freiwilligen Helfern stützen kann: „Bei Maritim, Ratswaage, Michels, Geheimer Rat, Sachsen-Anhalt-Hotel oder Elb Rivera finde ich immer offene Ohren. Manche Hotels nehmen gleich drei Teams auf.“ Gleiches gilt für die Sponsoren. Etwa fünf Dutzend Unternehmen der Stadt lassen es sich nicht nehmen, das Fußballfest zu unterstützen. Nur so ist es möglich, ein Turnier auf die Beine zu stellen, das über einen Etat im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich verfügt.

Das Turnier um den Pape-Cup, das oft als inoffizielle deutsche Hallenmeisterschaft der U-15-Nachwuchsfußballer bezeichnet wurde, erlebt 2020 seine 19. Auflage. Es erinnert an den 2001 im Alter von nur 29 Jahren an Lymphdrüsenkrebs verstorbenen FCM-Juniorentrainer Matthias Pape. Am Start sein werden 20 Teams, darunter elf von Bundesligis-ten. Insgesamt stehen 60 Begegnungen auf dem Programm. Gespielt wird in der Getec-Arena mit Bande. Eine Mannschaft besteht aus vier Feldspielern und einem Torwart. Die Spielzeit beträgt zehn Minuten. Im Januar 2019 kamen zu dem Turnier, das einst in der Gieselerhalle ausgetragen wurde und seit 2016 in der größten Sporthalle Sachsen-Anhalts stattfindet, weit über 5.000 Besucher. Die Tageskarte kostet acht Euro, die Turnierkarte zehn. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren zahlen acht beziehungsweise sechs Euro.

Vielleicht gefällt dir auch