Samstag, Oktober 16, 2021
Anzeige

„Sun of Jamaica“ in Alte Neustadt: Sommerfete mit Kultband der 70er Jahre

Anzeige

Folge uns

Die 70er Jahre Kultbands „Goombay Dance Band“ und die Erfolgssongs der Band „Soulfool Dynamics“ sind am Sonntag, 1. August 2021, 14 bis 18 Uhr, live auf der traditionsreichen Sommerfete der MWG-Museumswohnung, Hohepfortestraße 61, zu erleben. Beide Bands stehen mit Welthits wie „Sun of Jamaica“ oder ,,Mademoiselle Ninette“ für den Gute-Laune-Sound der 70er und 80er Jahre.

Zu erleben ist das Vermächtnis des Hamburger Sängers Oliver Bendt, der Ende der 70er Jahre die erfolgreiche „Goombay Dance Band“ gegründet hatte. Nach drei Jahren auf der karibischen Insel St. Lucia suchte er als blutjunger Musiker nach einer Möglichkeit, die Lebensart der Karibik nach Europa zu bringen. Mit seiner nach einer Bucht benannten exotischen Band mischte er Reggae, Sonne, Temperament, Lebensfreude, Phantasie und Feuer und landete im Herbst 1979 mit „Sun of Jamaica“ den Hit des Jahres. Es folgten weitere Erfolge wie „Aloha-oe“, „Seven Tears“ und „Eldorado“. Nach dem Abschied von der Bühne Ende 2016 übernahm sein guter Freund Ernest Clinton als neue Stimme die „Goombay Dance Band“. Clinton war 1969 aus Liberia als Sänger der Gruppe ,,Soulful Dynamics“ nach Deutschland gekommen, die Ende der 70er Jahre mit Songs wie ,,Mademoiselle Ninette“, Coconuts From Congo Ville“ und ,,Saah-Saah-Kumba-Kumba…“ sehr erfolgreich war. Ernest Clinton war es auch, der 1979 den Hit ,,Sun of Jamaica“ für die „Goombay Dance Band“ produziert hatte uns so den Grundstein für eine Weltkarriere gelegt hatte.

Neben den unvergessenen Songs der beiden Bands sind Serjoschka, Absolvent der Zirkusschule Kiew und Marie, Jahrgangsbeste der Berliner Artistenschule, als deutsch/russisches Traumpaar und begnadete Komiker zu erleben. Mit viel Charme, Witz und Selbstironie bringen sie als „Magic Comedy“ das Publikum zum Lachen. Sie zaubern sich erfrischend unkonventionell mit viel Missgeschick durch alle Magiebereiche – sei es Großillusion, Mentalmagie oder Manipulation. Sie singen aus voller Kehle russische Volkslieder und Marie bändigt sogar den sibirischen Tiger. Ein Fest für Augen und Ohren.

Besucher der Sommerfete können erstmals seit der Corona-Pandemie wieder die MWG-Museumswohnung besichtigen, in der es die neue Sonderausstellung „DDR-Spielzeug“ zu sehen gibt. Für Führungen durch die Museumswohnung muss man sich vor Ort anmelden, die ab 14:00 Uhr alle 20 Minuten stattfinden. Die Museumswohnung war 2014 von der MWG, Sachsen-Anhalts größte Wohnungsgenossenschaft, im Einrichtungsstil der 60er bis 80er Jahre eröffnet worden. Bis zur Pandemie kamen über 20.000 Besucher. In der Wohnung besteht Maskenpflicht – auf dem Freigelände ist die Maske nur zu tragen, wenn der Abstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann.

Bei freiem Eintritt kann man auf der Sommerfete in der Hohepfortestraße 61 eine Zeitreise in die 70er und 80er Jahre antreten – auch kulinarisch. So ist Rondo-Kaffee ebenso im Angebot wie Schmorwurst mit „Machdeburjer Mostrich“, Grilleta, gedrehte Bördeknolle, Sudenburger Bier, Waffeleis oder Waldmeister-Limo. An der Clubbar leben die Cocktailhits der 70er und 80er Jahre wieder auf: Ob „Grüne Wiese“ oder „Blonder Engel“, „Moulin Rouge“ (der Sangria des Ostens) oder „Schnee-Cola“ – an der „Clubbar“ kann man sich den Geschmack der 80er Jahre noch einmal auf die Zunge holen. Gebrutzelt wird stilecht auf dem Trabigrill, gezapft im Barkas, frittiert im „Nagetusch“-Wohnwagen und eingeschenkt an einer Holzbar aus dem Fetenkeller der 70er.

Besucher können sich in Dedoron-Kittelschürze, Nylon-Arbeitskittel oder Uniform in einem originalen Lebensmittelgeschäft der 70er Jahre oder vor der Kulisse des Hasselbachplatzes der 80er Jahre fotografieren. Auch einige Autos und Mopeds jener Zeit stehen als Fotokulisse zur Verfügung.

WEITERE
Anzeige
Magdeburg
Bedeckt
9.7 ° C
10.6 °
8.5 °
87 %
2.2kmh
95 %
Sa
11 °
So
11 °
Mo
14 °
Di
16 °
Mi
19 °

E-Paper