Zeitreise Breiter Weg 151 bis 154 in Magdeburg

Lange Zeit stand das Grundstück Breiter Weg 152 nach dem zerstörerischen Stadtbrand 1631 leer. Dann erwarb der Kaufmann Arnd Köpke das Grundstück von den Erben des Vorbesitzers. Dieser hat „am 10. Mai 1660 diese Stätte aufzubauen sich erwählet”, wie eine später am Haus „Zum goldenen Horn” oder auch „Einhorn” befindliche Inschrift aussagte. 1905 erfolgte der Warenhausneubau für das Mode-Warengeschäft Steigerwald & Kaiser, 1928 ein Um- und Erweiterungsbau. Dabei wurde Breiter Weg 154 mit Breiter Weg 152 und 153 vereinigt. Als Eigentümer wurden 1914 der Kommerzienrat K. Kaiser und der Kommerzienrat W. Steigerwald, beide aus Leipzig, genannt. Das Warenhaus wurde im II. Weltkrieg schwer beschädigt. Die Hauptkonstruktionsteile blieben aber erhalten, sodass eine Wiederherstellung geplant wurde. Diese wurde zunächst auch genehmigt. Im Sommer 1946 erfolgten der Abbruch der Frontspieße und die Beseitigung der Schuttmassen von den oberen Geschossdecken. Dann wurde die Baugenehmigung zurückgezogen. 1950 wurde noch die Erbengemeinschaft Kaiser als Eigentümer genannt.

In eigener Sache: Mit der freundlichen Unterstützung der Landeshaupstadt Magdeburg wurde dem Verlag der KOMPAKT ZEITUNG die Möglichkeit eröffnet, die beliebte Reihe „Zeitreise Breiter Weg” fortzuführen und die Bilder aus dem Stadtarchiv unseren Lesern über diese Veröffentlichungen zu präsentieren.

Vielleicht gefällt dir auch