Zeitreise Breiter Weg 158 in Magdeburg

Schlichte Fassade aber lange Historie: Durch zahlreiche Umbauten verlor das Haus Breiter Weg 158 seinen ursprünglichen historischen Charme. Vor 1631 gehörte das Haus einem Arnd Picht, 1631 dem Johann Ludwig. Dessen Erben verkauften 1659 die Stätte für 1.200 Taler an den Bürgermeister Johann Drehne. 1662 erwarb der Apotheker Henning Sievert die Stätte und richtete hier die zweite städtische Apotheke, seit 1679 die „Hofapotheke”, ein. Von da an war das einstige Brauhaus „Zum grünen Baum” mit wechselnden Besitzern, die allesamt den Apothekerberuf ausübten, bis zu seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg dem Verkauf pharmazeutischer Produkte vorbehalten. Auf das sechsachsige Wohn- und Geschäftshaus mit der Putzfassade, das über dem Eingang der Apotheke ein „Preußischer Adler” zierte, wurde 1861 eine 4. Etage aufgestockt. 1919 und 1931 erfolgten an dem Gebäude, das paarweise gebundene Fenster aufwies, weitere Umbauten.