KM_LOGO_rb_100px

Gisli Kristjansson: Er will doch nur spielen

Foto: Peter Gercke

Für seinen unbändigen Ehrgeiz ist Magdeburgs Handball-Star Gisli Kristjansson seit langem bekannt. Er will immer spielen – und selbst Verletzungen, mögen sie noch so schwer sein, können ihn kaum bremsen. Jetzt wartete der 25-jährige Isländer mit einer Ankündigung auf, die Insider nicht überraschen dürfte. Im Januar, zur Europameisterschaft in Deutschland, will er wieder komplett fit sein und mit der Nationalmannschaft der Geysir-Insel voll angreifen, sagte er dem isländischen „Morgunbladid“.


Um Kristjanssons Pläne völlig zu verstehen, muss man wissen, dass sich der Spielmacher des SC Magdeburg im Juni beim Final-Four-Turnier der Champions League in Köln schwer an der Schulter verletzt hatte und trotzdem beim Endspielsieg der Grün-Roten auf der Platte stand. Er wurde anschließend sogar zum wertvollsten Spieler des Turniers (MVP) gekürt. Danach war für ihn aber erst eine Operation in der Schweiz und anschließend eine monatelange Zwangspause angesagt. Inzwischen befindet er sich in der Reha in Magdeburg, zuvor war er zwölf Wochen in seinem Heimatland geblieben.


Nun hat der Spielmacher also verraten, dass er fest damit rechnet, an der EM teilzunehmen. „Ich freue mich sehr darauf, wieder in Gang zu kommen und Handball zu spielen. Es macht viel Spaß, an diesen großen Turnieren teilzunehmen, und ich kann es kaum erwarten, wieder mit der Nationalmannschaft zu spielen” verriet Kristjansson dem „Morgunbladid“. Für sein Land ist der Spielgestalter eine essenzielle Stütze, er debütierte 2017 mit 18 Jahren.


Über seine Genesung verriet Kristjansson, der ein Comeback für den SCM noch im Dezember anvisiert: „Ich würde sagen, dass ich dem Zeitplan weit voraus bin.” Die EM will er auf jeden Fall spielen, „es sei denn, es passiert etwas wirklich Schlimmes, was ich nicht erwarte.” Island trifft in der Gruppenphase in München auf Ungarn, Serbien und Montenegro. (rb)

Seite 6, Kompakt Zeitung Nr. 246, 10. Dezember 2023