KM_LOGO_rb_100px

Öffentliches Gedenken am Ehrengrabmal von Hermann Gruson

Die Landeshauptstadt Magdeburg und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) erinnern an diesem Freitag, dem 2. Februar, an den Naturwissenschaftler, Industriellen, Ingenieur und Ehrenbürger Hermann Gruson. Oberbürgermeisterin Simone Borris wird um 11.00 Uhr auf dem Südfriedhof am Ehrengrabmal von Hermann Gruson ein Gebinde niederlegen. Anlass ist der 129. Todestag des Magdeburger Ehrenbürgers.


„Die Pflege guter Traditionen und die Erinnerung an bedeutende Persönlichkeiten der Stadtgeschichte hat in Magdeburg einen besonderen Stellenwert“, so Oberbürgermeisterin Simone Borris. „Dazu gehört auch das Gedenken an einen der großen Söhne unserer Stadt, denn Magdeburg hat Hermann Gruson viel zu verdanken. Am Freitag erinnern wir deshalb an sein Leben und Wirken. Alle interessierten Magdeburger sind dazu herzlich willkommen!“Hermann August Jacques Gruson (1821-1895) machte sich in seiner Heimatstadt Magdeburg als Ingenieur, Erfinder und Firmengründer vor allem um die Verbesserung der Festigkeit von Gusseisen verdient. Im Zuge der Gründung seiner „Maschinen-Fabrik und Schiffsbauwerkstatt H. Gruson Buckau-Magdeburg“ im Jahr 1855 ließ er Hartgussprodukte aus den Grusonwerken zu einem Markenprodukt mit Bekanntheitswert weit über die Grenzen Magdeburgs hinaus werden.


Neben seinen Verdiensten in der Ingenieurskunst hegte Herman Gruson eine ausgeprägte Leidenschaft für tropische und subtropische Botanik. Für seine exotische Pflanzensammlung ließ er neben seiner Villa in der Freien Straße Gewächshäuser errichten. Seine Kakteensammlung war zur damaligen Zeit wohl die größte in ganz Europa.


Seinem Wunsch entsprechend ging die Pflanzensammlung nach seinem Tode zusammen mit einem Geldbetrag zur Errichtung der Gruson-Gewächshäuser am heutigen Standort in das Eigentum der Stadt Magdeburg über. Seitdem wurde die Anlage mehrfach erweitert, umgebaut und renoviert. Noch heute enthält die Sammlung unzählige seltene und inzwischen vom Aussterben bedrohte Kakteen und andere exotische Pflanzen. Zwei dieser Kakteenarten und die Kakteengattung Grusonia sind nach dem berühmten Sohn Magdeburgs benannt.